Es ist frustrierend und ärgerlich, wenn sich lästige Fettpölsterchen am Bauch oder an den Oberschenkeln als besonders hartnäckig erweisen und trotz Diät und gezieltem Training einfach nicht verschwinden wollen. Dank einer revolutionären neuen Technologie – dem Coolsculpting – lassen sich jedoch sogar die widerspenstigsten Problemzonen endlich effektiv behandeln – und das ganz ohne operative Eingriffe oder schmerzhafte Injektionen.

Mit Kälte gegen lästige Fettpölsterchen angehen

Coolsculpting ist eine neuartige Behandlungsmethode, welche sich der Erkenntnisse der Kryolipolyse bedient, um Fettgewebe an den verschiedensten Körperstellen durch den Einsatz von Kälte schnell und einfach zu entfernen. Doch wie ist das möglich?

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Fettzellen besonders anfällig für sehr niedrige Temperaturen sind. Wenn sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg starker Kälte ausgesetzt werden, gehen sie nach einigen Tagen in den Zustand der Apoptose über. Das bedeutet, dass sie absterben und anschließend vom Körper auf ganz natürliche Weise verstoffwechselt werden. So lässt sich eine dauerhafte Entfernung der behandelten Fettzellen erreichen.

Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wurde eine neuartige Technologie entwickelt, mit deren Hilfe verschiedene Körperstellen gezielt mit Kälte behandelt werden können, um das dortige Fettgewebe pro Sitzung um bis zu 30% zu reduzieren. Es sollte jedoch beachtet werden, dass das Verfahren  nur eingesetzt wird, um kleinere Problembereiche – wie etwa ein Doppelkinn oder Fettpolster an der Taille – zu bearbeiten. Die Methode ist nicht dazu geeignet, das gesamte Körpergewicht um mehrere Kilo zu reduzieren und ersetzt weder Sport noch eine gesunde Ernährung!

Coolsculpting in der OmniMed Praxis in Eisenstadt

Das kompetente OmniMed-Ärzteteam setzt bei der Behandlung lästiger Fettpölsterchen auf die hochwertigen Geräte der Firma ZELTIQ. Diese sind derzeit die einzigen auf dem Markt, die sowohl die Zulassung der U.S. Food and Drug Administration als auch die CE-Kennzeichnung für medizinische Geräte erhalten haben. Im Gegensatz zu den verschiedensten Nachahmerprodukten verfügen sie über die spezielle Freeze-Detect-Technologie, welche unerwünschte und gefährliche Verletzungsrisiken – wie das Gefrieren der äußeren Gewebeschichten –  verhindern.

Nach einem ersten Beratungsgespräch wird der Termin für die eigentliche Behandlung festgelegt. Diese verläuft meist ganz entspannt im Liegen. Das Gerät wird auf die Problemzone aufgesetzt, wo es ein Vakuum erzeugt, welches den Behandlungsbereich ansaugt, um diesen anschließend zu kühlen. Der Vorgang ist fast schmerzfrei – es wird lediglich anfangs ein leichtes Ziehen oder Stechen zu spüren sein, welches sich aber rasch legen wird. Nach nur 60 Minuten ist die Behandlung abgeschlossen und der Kunde darf die Praxis verlassen. Da Coolsculpting ein Verfahren ist, welches ohne den Einsatz von Skalpellen und Narkosen auskommt, kann der Klient seinen Alltag nun wie gewohnt und ohne jegliche Einschränkungen fortführen.

Die ersten sichtbaren Erfolge der Prozedur machen sich schon nach wenigen Wochen bemerkbar – die volle Wirkung des Coolsculpting entfaltet sich jedoch erst nach zwei bis drei Monaten. Wer bereits im Vorfeld einen Eindruck von den möglichen Ergebnissen des Verfahrens gewinnen möchte, sollte die Webseite der Praxis – omnimed.at – besuchen. Dort sind zahlreiche Vorher-Nachher-Aufnahmen erfolgreicher Behandlungen zu sehen.

omnimed.at – Ihre Experten für Coolsculpting

Bevor die OmniMed Praxis in Eisenstadt einen Behandlungstermin für eine Coolsculpting-Sitzung vergibt, wird ein Beratungsgespräch anberaumt, in dessen Verlauf alle offenen Fragen seitens des Kunden geklärt werden. Zusätzlich führen die Experten eine eingehende Anamnese des Gesundheitszustandes und eine Analyse der zu behandelnden Problemzonen durch, um einen optimierten Einsatz des Verfahrens gewährleisten zu können. Nähere Informationen dazu erhalten alle Interessierten via e-Mail an office@omnimed.at oder telefonisch unter 0676 4777829.